Statement von Doctorella zu #HeyLadies #RecordStoreDay

video rsd 002
Ein Bekenntnis zur Plattenladenkultur u.a. von Doctorella, Inga Humpe, Beth Dito (Gossip), Gudrun Gut, Beth Hart, Mieze von Mia, Amanda, Elke Brauweiler, Astrid North, DJ Rita – der Record Store Day 2017 kann kommen!!
 
Hey Ladies*! for Record Store Day 2017
https://www.youtube.com/watch?v=_PasWVgXbLo

 
….bitte gerne teilen ! Danke an Groove City Hamburg, Dodo Beach Berlin und alle, die mitgemacht haben! 
Statement von Doctorella
 
LASS UNS MÄRCHENWESEN SEIN!
 
Der  offizielle Trailer zum 10. Jubiläum des „Record Store Day Germany“ am 22.4.2017 zeigt nur männliche Vinylkäufer und Musiker!  (https://www.youtube.com/watch?v=WnW2cS1Teig&spfreload=10)
 
Das sind aber merkwürdige alte Rollenbilder, dachte sich eine Horde von Ladies* aus dem Musikbusiness. Und drehte in einer abenteuerlichen Guerilla Action ein alternatives Video, in dem nur Frauen* zu sehen sind.
 
Zum Beispiel Sandra und Kerstin Grether von der Berliner Chanson Rock Band DOCTORELLA.  Sie steuerten mit „Lass uns Märchenwesen sein!“ den Track dazu bei. Im Berliner Plattenladen „Dodo Beach“ ist Kerstin in der Rolle von Olli Schulz zu sehen.
 
„Kann ich hier bleiben heute?“ fragt Kerstin, denn wir Ladies*  haben auch schon in Plattenläden übernachtet.  Nicht zuletzt haben DOCTORELLA sogar neulich mit BOHEMIAN STRAWBERRY ihr eigenes Plattenlabel gegründet. 
 
In kurzer Zeit konnten so illustre Musikerinnen wie Beth Ditto (Gossip), Doctorella, Gudrun Gut, Beth Hart, Inga Humpe, Astrid North, DJ Rita  u.a. gewonnen werden!
 
Denn „Hören ist weder männlich noch weiblich.“ Und dann fragen sich DOCTORELLA natürlich auch, warum die Sponsoren bei den Männer-only-Videos einfach so mitmachen, ohne mal was zu hinterfragen.
 
Gerne darf das „Hey Ladies*“- Video als Denkanstoß für mehr Präsenz von Ladies* genommen werden:
 
Auf Festivals, in Musikzeitschriften, im alternativen Radioprogramm! 
 
Wir wollen MEHR davon! Für gleichberechtigte Präsenz:
Mehr von Hey Ladies!
https://twitter.com/heyladiesde
Special thanks an
Kathi Wagmüller: